Hitler ist tod Haider ist krank Fuck of the Nazis Es lebe der Punk!
  Startseite
  Über...
  Archiv
  jugendsprache
  ich liebe dich
  männer...
  gibt es den weihnachtsmann?
  die bedeutung der markenzeichen
  bierzeltregeln :P
  männersprache
  frauensprache
  alle kinder...
  total echt kranke gesetze
  so wird man eine frau ;)
  cool sein
  10 kleine kifferlein
  100% leistung
  107 gründe für ein gutes bier
  20 flaschen wiskhy
  sag dies nie beim sex
  bundesliga-sprüche
  ölwechsel XD
  liebe ist...
  NIE WIEDER ALKOHOL
  bier unser
  fertig-mach-sprüche
  anrufbeantwortersprüche
  schimfwörter
  böse böse...
  *perfect day*
  TIERSCHUTZ
  Fragen über Fragen...
  Intelligenz???
  nich nett!nein gar nich nett!!
  Analyse des Pinkelns
  °°°°°pics°°°°°
  SVW
  GC WORLD WIDE
  Gästebuch
  Kontakt

   me @ myspace
   ma other page
   200kg-fliege
   bozZ
   pinkyponky

http://myblog.de/gurkenkind

Gratis bloggen bei
myblog.de





Das Testament einer Katze

Wenn Menschen sterben, machen sie ein Testament, um ihr Heim und alles,
was sie haben, denen zu hinterlassen, die sie lieben.

Ich würde auch solch ein Testament machen, wenn ich schreiben könnte.
Einem armen, sehnsuchtvollen, einsamen Streuner würde ich mein glückliches
Zuhause hinterlassen, meinen Napf, mein kuschliges Bett, mein weiches Kissen,
mein Spielzeug und den so geliebten Schoß, die sanft streichelnde Hand, die
liebevolle Stimme, den Platz, den ich in jemandes Herzen hatte, die Liebe, die
mir zu guter Letzt zu einem friedlichen und schmerzfreien Ende helfen wird, gehalten in liebendem Arm.

Wenn ich einmal sterbe, dann sag' bitte nicht:
     "Nie wieder werde ich ein Tier haben,
             der Verlust tut viel zu weh!"    

Suche Dir eine einsame, ungeliebte Katze aus und gib ihr meinen Platz. 

Das ist mein Erbe.

Die Liebe, die ich zurück lasse, ist alles, was ich geben kann.          (Margaret Trowton)
 

Die größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre tiere behandelt.      (Mahatma Gandhi)

 

 

Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.                          (Noka)

 

 

Skrupelloser Hundehandel

Nach wie vor ist der Handel mit Hunden ein blühendes Geschäft. Mit der Osterweiterung der EU und der damit verbundenen vereinfachten Einfuhr von Hunden und Katzen wird es skrupellosen Händlern leichter gemacht, in Hinterhof- und Massenzuchten produzierte Vierbeiner nach Deutschland zu bringen und zu verkaufen.

Die Tatsache, dass Mitgefühl sich auf infame Weise zu Geld umwandeln lässt, ist bekannt. Sie wird von Hundehändlern schamlos ausgenutzt. Besonders in osteuropä-ischen Ländern ist dies leider kein seltenes Bild: Angebliche Rassehunde werden auf Floh-märkten oder kurz vor den Grenzübergängen nach Deutschland direkt aus dem Auto feil-geboten. Wer diese Tiere aus purem Mitleid käuflich erwirbt oder gar meint, mit dem Kauf eines Welpen ein Schnäppchen schlagen zu können, wird böse Überraschungen erleben.Die Freude ist von kurzer Dauer: Es handelt sich überwiegend um Welpen, die jünger als 6 Wochen alt sind, somit viel zu früh der  Mutter entrissen wurden, ungeimpft und verwurmt sind und nach wenigen Tagen schwer erkranken.
Allen Käufern sollte bewusst sein: Die Nachfrage bestimmt das Angebot, jeder Kauf aus Mitleid bringt die Maschinerie des tierschutzwidrigen Hundehandels weiter in Gang.              (Deutscher Tierschutzbund)

 

 

 

Jedes Jahr werden allein in Deutschland ca. 500 Millionen „Nutztiere“ geschlachtet. Die Aufzucht von Tieren in Tierfabriken ist grausam und eine ökologische Katastrophe. Das Essen von Tieren ist schlecht für unsere Gesundheit und wird mit vielen Krankheiten und Beschwerden, einschließlich Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs, Diabetes und Fettleibigkeit in Verbindung gebracht.

Für die Tiere

In den Tierfabriken werden die Tiere wie Maschinen behandelt. Nur ein paar Tage nach der Geburt zum Beispiel wird Hühnern mit einer scharfen Klinge der Schnabel gekürzt. Männliche Rinder und Schweine werden ohne Schmerzmittel kastriert. All diese Tiere verbringen ihr kurzes Leben in überfüllter und nach Ammoniak stinkender Umgebung, und viele von ihnen sind so dicht zusammengedrängt, dass sie sich noch nicht einmal umdrehen oder die Flügel spreizen können. Viele können kein einziges Mal frische Luft atmen, bis sie für eine albtraumhafte Fahrt zum Schlachthof in Transporter gestoßen und gezwängt werden, oft unter extremen klimatischen Bedingungen und immer ohne Futter und Wasser. Die Tiere werden kopfüber aufgehängt und bekommen, oft noch bei vollem Bewusstsein, die Kehle aufgeschlitzt.

Für die Umwelt

Die heutigen Tierfabriken verwerten bis auf das „Muh“, „Gacker“ und „Oink“ alles — und dabei hinterlassen sie schwerste Folgen für die Umwelt, für die noch Generationen nach uns werden zahlen müssen. Die tierische Landwirtschaft ist eine der größten Wasserverbraucher. Alleine in den USA produzieren die Tiere, die für den menschlichen Verzehr gezüchtet werden, 130 mal mehr Exkremente als die ganze Weltbevölkerung: 39.000 kg pro Sekunde. Die Fleischsucht unseres Landes vergiftet und erschöpft langsam Land, Wasser und Luft.

… Und für SIE!

Die beiden einzigen Forscher, die erfolgreich die mit Abstand häufigste Todesursache in Amerika, nämlich Erkrankungen des Herzens, rückgängig gemacht haben, schreiben in ihren Programmen eine ausschließlich vegetarische Ernährung vor. In den Programmen von Dr. Dean Ornish und Dr. Caldwell Esselstyn werden die Patienten „herzinfarktresistent“ (Zitat Dr. Esselstyn, in der Ausgabe August 1999 des American Journal of Cardiology), indem ihr Cholesterinspiegel auf unter 150 abgesenkt wird (der durchschnittliche Cholesterinspiegel beträgt 128), ein Wert, bei dem noch nie ein Todesfall durch Herzinfarkt dokumentiert wurde. Menschen, die tierische Produkte konsumieren, tragen außerdem ein 40 Prozent höheres Risiko, an Krebs zu erkranken sowie ein erhöhtes Risiko für viele weitere Krankheiten einschließlich Schlaganfall, Fettleibigkeit, Blinddarmentzündung, Osteoporose, Arthritis, Diabetes und Lebensmittelvergiftung. Hinzu kommt, dass Fleisch Ansammlungen von Pestiziden und anderen Chemikalien enthält, die bis zu 14 mal konzentrierter sind als in pflanzlichen Lebensmitteln.

 

Was Sie tun können

Fleisch ist schlecht für die Tiere, die Erde und Ihre Gesundheit. Treffen Sie eine mitfühlende, umweltfreundliche und gesunde Wahl – werden Sie Vegetarier!

 

Das Abschlachten der Robben

In jedem Februar ziehen schwangere Robben in Richtung Norden, um ihre Jungen an den Küsten von Labrador, Neufundland, Baffin Island und Pribilof Island in Alaska zur Welt zu bringen. Aber noch bevor ihr Nachwuchs vier Wochen alt ist, werden viele der Babies bereits auf grausige Weise abge schlachtet.

Warum überhaupt diese "Jagd" ?

In den Regionen des heutigen Nord- Kanada und Alaska werden Robben von den Menschen schon seit mehr als 400 Jahren bejagt, zum einen, um kommerzielle Gewinne zu erzielen, und zum anderen, um den Lebensunterhalt zu bestreiten. Seit der Jahrhundertwende, als die Zahl der Robben noch über zehn Millionen betrug, wurden schätzungsweise 17,5 Millionen Robben abgeschlachtet. Heute beträgt die Gesamtzahl der Robben in den Meeren Nordamerikas nur noch etwa eine Million.

Robben wurden aus vielen Gründen gejagt. Auch wenn manche der eingeborenen Aleuten noch das Fleisch essen mögen, so werden doch die meisten der Tiere, insbesondere die Babies, gejagt, um an die Felle der "Whitecoats", der Jungtiere im Alter von bis zu drei Wochen, zu kommen. Ihr Fell sieht zwar für das Auge weiß aus, in Wirklichkeit ist es jedoch transparent, damit die Sonnenstrahlen durchgelassen werden und das Robben baby wärmen können. Andererseits hält dieses Fell die kalten Winde ab. Diese Felle werden im wesentlichen für teure Pelzmäntel sowie für Besätze und Futter von Stiefeln und Handschuhen benutzt. Die Häute älterer Tiere werden meist für die Lederherstellung verwendet, und die Penisse der männlichen Tieren werden gewöhnlich nach China als Aphrodisiaka verkauft. Das Fett unter der Haut kann für Margarine und als Maschinenschmiermittel Verwendung finden. Das übrige Fleisch wird zu Tierfutter verarbeitet.

Viele Ureinwohnervertretungen behaupten, die Robbenjagd sei nicht nur eine "Tradition", sondern auch wesentlicher Teil ihres Broterwerbs. Da die Tiere jedoch nur in einem sehr begrenzten Bereich zu finden sind und sich dort nur so lange aufhalten, bis sie ihre Jungen geboren haben, bleiben einem Jäger nur etwa 5 Wochen für die Jagd, wobei er ganze $ 700 verdient.

Regierungsvertreter und Fischer behaupten, die Robben müßten zahlenmäßig unter Kontrolle gehalten werden, um die Fischpopulationen zu schützen. Allerdings ernähren sich Robben hauptsächlich von einer Fisch art, die nicht kommerziell befischt wird, nämlich dem Kapelan oder Dickmaul, und es gibt wenig Beweise dafür, daß Robben einen ausschlaggebenden Einfluß auf kommerziell ausgebeutete Fischarten haben. Und selbst wenn die Robben solche Fischarten verzehren würden, so sind sie doch nur so kurze Zeit in diesem Gebiet, daß es höchst unwahrscheinlich ist, daß sie viel Schaden anrichten.

Aber wie dem auch sei: angestrebte Erfolgszahlen der Fischin dustrie sind doch in keinem Falle eine Rechtfertigung für das Abschlachten der Robben.

Methoden der "Jagd"

Moderne Robbenjäger verwenden Hubschrauber, um herauszufinden, wohin die Robben gezogen sind. Hat man den Standort der Tiere ausgemacht, werden Eisbrecher mit den Robbenjägern losgeschickt, um sie zu finden. Die Robbenmütter, die ihre Babies nicht im Stich lassen wollen, bleiben oft bei ihnen, um sie zu verteidigen. Hat man die widerwilligen Mütter erst einmal beseitigt, töten und häuten die Jäger die völlig verängstigten Babies, die noch zu jung sind, um zu flüchten oder sich zu verteidigen.

Die Robbenbabies werden erschlagen, erschossen oder ertränkt. Die gängigste Methode ist das Erschlagen mit einem Knüppel: Die Jäger versuchen, die Tiere durch einen gezielten Schlag bewußtlos zu machen, oder sie zertrümmern ihre Schädel mit Schlägern aus hartem Holz, ähnlich Baseball- Schlägern. Dazu sind meist zwei bis drei kräftige Schläge erforderlich. Oft stellen die Robben sich tot, dann werden sie von den Robbenjägern bei lebendigem Leibe gehäutet. Manche Jäger benutzen einen Knüppel mit einem langen Metallhaken an einem Ende. Dieser tötet Robben schneller als ein Knüppel mit einem stumpfen Ende. Ist jedoch die Robbe bereits so alt, daß sie eine ausreichende Fettschicht aufgebaut hat, dann durchdringt der Metallhaken lediglich diese Fettschicht und erreicht den Schädel nicht einmal. Also werden auch bei dieser Methode die Robben häufig bei lebendigem Leibe gehäutet. In den letzten Jahren wurden auch Gewehre benutzt, aber auch deren Verwendung garantiert nicht, daß die Tiere tot sind, bevor sie gehäutet werden. Und dann entkommen noch viele Robben, nur um kurz darauf qualvoll an Blutverlust oder einer Infektion zugrundezugehen.

Jäger töten ausgewachsene Robben auch durch Ertränken, was zwar immer noch gängig aber zwischenzeitlich verboten ist. Die Robben werden unter Wasser in Fallen gefangen, wo sie dann langsam und nach einem verzweifelten Kampf um ihr Leben ertrinken.

Das Abschlachten der Tiere wird meist gar nicht überprüft. Quoten wurden bereits vor Jahren aufgestellt, dabei wurde allerdings der nachweisliche Rückgang der Spezies unberücksichtigt gelassen. Im Jahr 1977 betrug die Tötungsrate in Kanada drei Viertel der neugeborenen Robben. (1)

Aufschrei der Öffentlichkeit

Erst Anfang der 70er Jahre trat das Abschlachten der Robben in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses, als Brian Davis, der Begründer des International Fund for Animal Welfare (IFAW), anfing, das jährliche Robbenschlachten zu dokumentieren. Ende 1972 waren bereits die Unterschriften von 1 Million Menschen gesammelt, die ein Ende des Robbenschlachtens forderten; diese wurden der kanadischen Regierung vorgelegt. 1975 wurden der norwegischen Regierung ebenfalls 1 Million Unterschriften vorgelegt mit demselben Verlangen. 1982 wurden 3,5 Millionen Briefe an die EG gesandt mit der Aufforderung, die Einfuhr von Produkten der Babyrobben zu verbieten.

Dann fingen Tierschützer an, die Jagd auf Robben zu blockieren und färbten die Felle der Babyrobben mit unschädlicher roter Farbe, um ihre Felle für die kommerzielle Pelzindustrie wertlos zu machen. 1983 stimmte die EG schließlich einem auf zwei Jahre befristeten Verbot von Babyrobben- Produkten zu. Als das Verbot erneut zur Abstimmung stand, war die Robbenjagd bereits größtenteils beendet und die Jagd in Neufundland und Alaska ganz verboten worden. Trotzdem sprach sich die EG lediglich für ein Verbot für weitere vier Jahre aus.

Es folgte ein fünfjähriges Stillhalteabkommen mit Kanada, bis 1987 die Robbenjagd wiederaufgenommen wurde. In diesem Jahr wurden 42.000 Robben getötet, und zwar nur, weil eine Regierungskommission behauptete, die Robben hätten der Fischindustrie Verluste in Höhe von 23 Millionen $ verursacht.(2) Nach einem Jahr wurde das Verbot jedoch wieder inkraftgesetzt, außer für eingeborene Jäger, denen man nahelegte, lieber ältere als neugeborene Robben zu töten.

Aufgrund des weitverbreiteten Widerstandes, der sich gegen das Töten von Babyrobben regte, investierte die kanadische Regierung 4 Millionen $, um Alternativindustrien auszubauen, darunter auch die Tourismusbranche. Der IFAW spendete ebenfalls 1 Million $ für ein Projekt zugunsten der Einheimischen, damit diese an Touristen verdienen, die Kanada besuchen, um sich lebende Robben und ihre natürlichen Lebensräume vor Ort anzuschauen. Aber obwohl diese Robbenbesichtigungstouren zu einem lukrativen Geschäft geworden sind, hat Kanada 1989 der Kanadischen Robbenvereinigung 5 Millionen $ zugesprochen, damit diese die Jagd wieder stufenweise erhöht. (3)

Immer noch gibt es illegale Robbenjagd - also Wildern - und Norwegen hat die Robbenjagd noch gar nicht verboten. 1989 wurde ein Ermittler der World Society for the Prevention of Cruelty to Animals (Weltvereinigung zur Vermeidung von Grausamkeiten gegen Tiere) Augenzeuge wie Robben mit Metallhaken umhergeschleift und Mutterrobben vor den Augen ihrer Babies abgeschlachtet wurden, und daß Jäger mit den Jagdvorschriften nicht vertraut waren, was dazu führte, daß diese gar nicht zum Tragen kamen.

Tierrechtsgruppen müssen auch weiterhin aktiv bleiben und auf die Pelzindustrie dahingehend einwirken, daß das Robbenschlachten endlich weltweit ein Ende findet.


(1) "From Terrorism to Tourism: Seal Sounding," The Animals' Voice.

(2) "Canada Curbs Hunting of Seals," New Orleans Times Picayune, Jan. 1, 1988.

(3) Greanville, David Patrice, "Sealing Continues," The Animals' Agenda, June, 1989. p. 30.




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung